vor zurück

Geschichte des Abwasserverbandes Mittleres Burgenland

Jeder Weg beginnt mit dem ersten Schritt

… und diesen machten 1969 die damaligen Gemeinden Oberpetersdorf, Kobersdorf, Neutal, Stoob, Mkt. St. Martin, Lindgraben, Kaisersdorf und Weppersdorf: Sie gründeten  den Abwasserverband unter der politischen Führung von Obmann LAbg. Franz Resch und seinen beiden Stellvertretern LAbg. Franz Marx und Bgm. Johann Schnabl.

Nur 14 Tage später schloss sich die Stadtgemeinde Oberpullendorf an und die Projektausarbeitung begann.  Alle anderen Mitgliedsgemeinden traten nach und nach in den Verband ein.

Der erste Mitarbeiter begann seine Tätigkeit in Oberpullendorf im Jahr 1970. Das erste Kanalräumgerät wurde 1974 angekauft. Bereits 1977 ging die Kläranlage Oberpullendorf inklusive Labor in Betrieb.

Die Kläranlage Deutschkreutz wurde in den Jahren 1975 bis 1977 errichtet und ein Jahr danach begann der 1. Klärwärter seinen Dienst in Deutschkreutz.


Leben bedeutet Veränderung und so sind auch wir stetig gewachsen, um mit all den neuen Anforderungen Schritt zu halten. Altes wird saniert, Neues geschaffen, Innovationen wird Raum gegeben.

Denn Stillstand ist Rückschritt, wir bleiben aber am Puls der Zeit -> zum Wohle der Natur, zum Wohle der Menschen.

Wir müssen unsere Gewässer schützen, um sie nutzen zu können für FISCHEREI, ERHOLUNG, TOURISMUS und als BADEGEWÄSSER! Die Reinheit der Gewässer ist durch gut funktionierende Abwasserbeseitigung und Abwasserreinigung gewährleistet.

 

Neuer Vorstand - Die Mitgliederversammlung hat gewählt !

Nach den Gemeinderatswahlen folgte auch  beim Abwasserverband Mittleres  Burgenland die Neuwahl des Vorstandes. Die Mitgliederversammlung vom...


mehr dazu
 

Sicherheitsschulung im Zuge der Unterweisung

Im Zuge der Unterweisung haben die Mitarbeiter des AWV Mittleres Burgenland einen Sicherheitstag in Wien absolviert. Unter realen Bedingungen konnte im mobilen...


mehr dazu